Julia Rebekka Brembeck-Adler

Julia Rebekka Brembeck-Adler

In Nagold:
Meisterkurs für Viola

Studium bei Kim Kashkashian, Johannes Lüthy, Wolfram Christ, Christoph Poppen, Walter Levin, Juri Bashmet und Hartmut Rohde –  Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben und der Theodor-Rogler-Stiftung – Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe u.a. 2002 des Mendelssohn-Bartholdy-Wettbewerbs - ehemaliges Mitglied des Kuss Quartetts und des Viardot-Klavierquartetts, Gründungsmitglied des Berliner Solistenoktetts - viele Jahre stellvertretende Solobratscherin bei den Münchner Philharmonikern – seit 2016 Professorin für Viola an der  Universität der Künste Berlin - zahlreiche CD-Einspielungen von klassischen Violakonzerten, den Solosonaten von Mieczylsaw Weinberg, Entdeckungen vergessener Komponisten bis hin zum Tango Astor Piazzollas - neben der Viola auch Viola d’amore – Studium der historischen Aufführungspraxis bei Reinhard Göbel - Aufführung zahlreicher Uraufführungen u.a. von Werken von Komponisten wie Wolfgang von Schweinitz, Marc Sabat, Gerald Eckart, Johannes Schöllhorn, Favio Daiban, Pablo Aguirre, Eva Sindichakis, Wilfried Hiller, Max Beckschäfer, Dorothea Hofmann, David Loeb und Gerardo Gandini.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.